Vor einiger Zeit, es kann ein bis zwei Jahre her sein, habe ich von einer netten alten Dame einen Kachelofen gekauft. Unser Ofen hatte im vorigen Jahr das Zeitliche gesegnet, und die Preise für neue Öfen dieser Bauart kann man nur als vollkommen unverschämt bezeichnen. Also haben wir in die Zeitung geschaut, da findet man immer mal wieder solche Old School Heizgeräte. Es war auch recht schnell einer gefunden. Also angerufen Termin vereinbart und gleich mit dem Hänger losgefahren, bevor uns jemand den Ofen vor der Nase wegschnappt. Der Kachelofen war in Ordnung ein modernerer Hamburger Bauweise aber nicht so sehr im 50er Jahres Style sondern angenehm altmodisch. Beim Aufladen des Ofens bemerkte ich in der Garage einen alten Kompressor der da so in der Ecke vor sich hin staubte. Für solche Dinge habe ich einen Blick. Ich würde auch eine Maschine sehen die unter einen Berg von Schrott liegt, sofern ein Stückchen aus dem Schrotthaufen herausragt. Ich habe die nette alte Dame auf den Kompressor angesprochen und gefragt ob sie den auch verkaufen möchte. Sie sagte, och der ist noch von meinem Mann den hat er in seiner Tischlerei gebraucht, den schenke ich ihnen weil er nicht mehr richtig funktioniert.

Ich hab das Teil sofort aufgeladen, nicht das es sich die alte Dame noch einmal anders überlegt.

Alte Maschinen sind einfach schön ich mag solche Geräte gerne reparieren und wenn sie endgültig kaputt sind lassen sich die Teile noch für andere Dinge verwenden. Darum nehme ich so etwas immer mit. Als Kind so um 11 Jahre alt, habe ich mal einen Kompressor auf dem Sperrmüll gefunden, der war sau schwer. Ich denke der war für Presslufthämmer gedacht, vielleicht wurde der in der Altbausanierung genutzt. Das Gehäuse fehlte und man konnte ihn nicht vernünftig tragen. Ich habe solange Sperrmüllhaufen durchsucht bis ich ein Kabel gefunden habe das ich als Strick benutzen konnte. Damit habe ich mir den Kompressor um beide Schultern gehängt und ihn nachhause geschleppt. Am nächsten Tag hatte ich ziemliche Rückenschmerzen aber auch einen Kompressor mit dem ich meine Fahrradreifen aufgepumpt habe.

Naja, lange Rede kurzer Sinn, jetzt werde ich mir den alten Kompressor vorknöpfen den ich von der netten alten Oma habe. Mal schauen ob ich ihn nicht wieder zum Leben erwecken kann.

Im ersten Teil finde ich heraus warum das Gerät so wenig Luft fördert und ob sich das Problem beheben lässt. Sofern ich hier erfolgreich bin, werden weitere Teil mit der Restauration folgen.